Kontakt/Impressum Aktuell Termine Karten Anfahrt Archiv DerVerein Bannoserkeller Theater Gaesteforum Links

Satzung Bannoser Theaterverein e.V.

 

§1 Name, Sitz

Der Verein f√ľhrt den Namen Bannoser Theaterverein. Der Verein soll in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Michelstadt eingetragen werden. Nach Eintragung lautet der Name Bannoser Theaterverein e.V. Der Verein hat seinen Sitz in Brensbach.

 

§2 Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschlie√ülich und unmittelbar gemeinn√ľtzige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbeg√ľnstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Zweck des Vereins ist: die F√∂rderung von Kunst und Kultur, der Zusammenschluss von Freunden, die ideelle Ziele des Theaterspielens verfolgen, insbesondere wird der Satzungszweck durch die Gr√ľndung und Unterhaltung einer Laienspielgruppe sowie die F√∂rderung von Auff√ľhrungen aus dem Bereich Kunst und Kultur verwirklicht.

 

§3 Selbstlosigkeit

Der Verein ist selbstlos t√§tig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins d√ľrfen nur f√ľr die satzungsm√§√üigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Ebenso darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der K√∂rperschaft fremd sind, oder durch unverh√§ltnism√§√üig hohe Verg√ľtungen beg√ľnstigt werden.

 

§4 Mitgliedschaft

Mitglied des Verein kann jede nat√ľrliche und juristische Person werden. Auf Vorschlag des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder auf Lebenszeit ernennen. Voraussetzung f√ľr den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand gerichtet werden soll. Bei beschr√§nkt Gesch√§ftsf√§higen, insbesondere Minderj√§hrigen, ist der Antrag auch von dem gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben. Der Vorstand entscheidet √ľber den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrages ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gr√ľnde mitzuteilen.

 

§5 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Ausschluss oder Austritt aus dem Verein. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erkl√§rung gegen√ľber dem Vorstand. Die Mitgliedschaft kann nur zum Ende eines Monats gek√ľndigt werden. Ein Mitglied kann wegen vereinssch√§digenden Verhaltens ausgeschlossen werden. √úber den Ausschluss beschlie√üt die Mitgliederversammlung, wobei eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen erforderlich ist. Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erl√∂schen alle Anspr√ľche gegen√ľber dem Verein.

 

§6 Mitgliedsbeiträge

Der Jahresmitgliedsbeitrag betr√§gt 25,- Euro Der Beitrag ist bis zum 31. M√§rz des laufenden Jahres zu entrichten. Beginnt die Mitgliedschaft nach dem 31. M√§rz, ist der Jahresbeitrag bei Eintritt f√§llig. Sch√ľler, Studenten und Auszubildende bezahlen die H√§lfte des jeweils g√ľltigen Mitgliedsbeitrages. Kinder bzw. Jugendliche sind bis zu ihrem 16. Lebensjahr beitragsfrei.

 

§7 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

 

§8 Der Vorstand  

Der Vorstand des Vereins besteht aus dem/der Vorsitzenden, dem/der stellvertretenden Vorsitzenden, dem/der Rechner/in, dem/der Schriftf√ľhrer/in sowie zwei Beisitzer/innen. Die Beschl√ľsse werden mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des/der Vorsitzenden den Ausschlag. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung f√ľr die Dauer von zwei Jahren gew√§hlt; er bleibt nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt. Der Verein wird gerichtlich und au√üergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten. Der Vorstand kann f√ľr das Amt des Intendanten/ der Intendantin eine geeignete Person ausw√§hlen, deren T√§tigkeit verg√ľtet wird. Zwischen dem Verein, vertreten durch den Vorstand, und dem Intendanten/ der Intendantin besteht ein Arbeitsverh√§ltnis, das durch einen Arbeitsvertrag geregelt wird. Der Vorstand und der Intendant/ die Intendantin der Intendant/ die Intendantin ist kein Mitglied des Vorstandes. Die Arbeit des Intendanten/ der Intendantin erfolgt in Absprache und Zusammenarbeit mit dem Vorstand. W√§hrend der Dauer des Arbeitsverh√§ltnisses ist der Intendant/ die Intendantin im Vorstand stimmberechtigt, soweit Abstimmungen unmittelbar die T√§tigkeit des Intendanten/ der Intendantin betreffen. Die Aufgaben des Intendanten/ der Intendantin Die Aufgabe des Intendanten/ der Intendantin besteht in der Organisation des Theaterbetriebes und umfa√üt insbesondere: Auswahl, Planung und Koordination von Projekten Planung der personellen Verantwortlichkeit von Projekten Mitgestaltung bei Pr√§sentationen der Projekte Kontakte mit Veranstalter herstellen und aufrechterhalten Koordination eigener mit fremden Projekten.

 

§ 9 Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal j√§hrlich statt. Au√üerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn mindestens ein Drittel der ordentlichen Mitglieder dies schriftlich mit Angabe des Grundes beantragt. Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, durch einfachen Brief einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Einberufungsfrist betr√§gt zwei Wochen. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, geleitet. Ist jedoch auch dieser verhindert, w√§hlt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter. Jede ordnungsgem√§√ü anberaumte (ordentliche oder au√üerordentliche) Mitgliederversammlung ist beschlussf√§hig. Sie beschlie√üt √ľber Antr√§ge durch einfache Mehrheit, soweit sie nicht Satzungs√§nderungen oder die Aufl√∂sung des Vereins betreffen. Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung ge√§ndert und erg√§nzt werden. √úber die Annahme von Beschlussantr√§gen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen g√ľltigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ung√ľltige Stimmen. Abstimmungen erfolgen grunds√§tzlich durch Handaufheben; auf Verlangen von wenigstens 1/3 der erschienenen Mitglieder mu√ü schriftlich geheim abgestimmt werden. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die das 16. Lebensjahr vollendet haben √úber die Mitgliederversammlung und deren Beschl√ľsse ist ein Protokoll anzufertigen, das von dem die Sitzung leitenden Vorstandsmitglied und dem Protokollf√ľhrer zu unterzeichnen ist. Die Protokolle sind aufzubewahren. Die Mitglieder des Vorstandes √ľben ihre √Ąmter ehrenamtlich aus.

 

§10 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

 

§11 Auflösung des Vereins

Die Aufl√∂sung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck angerufenen au√üerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Bei Aufl√∂sung, Aufhebung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zweckes ist das Verm√∂gen zu steuerbeg√ľnstigten Zwecken zu verwenden, da aus zwingenden Gr√ľnden der k√ľnftige Verwendungszweck jetzt noch nicht angegeben werden kann. Beschl√ľsse √ľber die k√ľnftige Verwendung des Verm√∂gens d√ľrfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgef√ľhrt werden.

 

Brensbach, den 20. April 2002

Zusätzliche Informationen